Beiträge mit Tag ‘Wildgehege’

Großwildjagd II

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Tagesgeschäft, Wildgehege

Tierärztliche Jagd in Dresden

Liebe LeserInnen, TierhalterInnen, Freunde,

wie sie sicherlich mitbekommen, gelingt es mir nur schwer zeitnah meine Erlebnisse niederzuschreiben. Jetzt bin ich schon bald 14 Tage in Verzug und ich werde die eine oder andere Sache wohl nicht berichten können. Im Anschluss an die letzten Erlebnisse sollte in der nunmehr schon vorletzten Woche Donnerstag eine weitere Aktion zum Einfangen der Rothirsche fürs Grillenburger Wildgehege stattfinden. Geplant war, noch ein einzelnes Tier zur Rudelbildung hinzuzufügen. Nun ergab sich aber durch den Wunsch der Forstingenieure von Tharandt, das Rudel insgesamt doch auf 5 Tiere aufzustocken, was aus Sicht des Tierschutzes und optimaler Haltungsbedingungen auch durchaus legitim ist.

Großwildjagd

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Tagesgeschäft, Wildgehege

Großwildjagd Teil I und II

Liebe Leser,

eigentlich wollte ich die Erlebnisse der letzten Tage in zwei Teilen beschreiben, aber wie immer, läuft mir die Zeit davon. Es sind Ferien – auch Kinder haben, neben den geliebten Vierbeinern und wollen wir mal die gefiederten (oder auch beflügelten) Zweibeiner nicht vergessen, ihre Rechte… So muss die heiß geliebte Praxisarbeit ein wenig zurück stecken. Aber morgen geht es wieder richtig los.

Ja, die letzten Tage… Der Dienstag war der erste Großwild“jagd“tag. Zur Vorgeschichte: Die Forsthochschule in Tharandt möchte ein neues Rotwildgehege einrichten, nachdem das Vorherige unter den Wetterunbilden des Wirbelsturmes „Cyrill“ am 18./19. Januar 2007 zu Bruch ging und sich die darin befindlichen Hirsche in alle Winde zerstreuten. Für die Wiederbesiedlung des neuen Geheges werden nun im Wildgehege Moritzburg 5 Tiere schlafen gelegt, welche nach dem Transport ins Grillenburger Gehege den Grundstock für ein neues Rudel bilden sollen. Am Dienstag ging es also los.

DANKE – Kommentare, Antworten…

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Tagesgeschäft

Damwild

Damwild

Wie das Leben spielt

Liebe Leser, Tierhalter, Tierfreunde…,

riesig freu ich mich über Anmerkungen, Kommentare, Geschichten und Empfehlungen die sie an dieser Stelle, in persönlichen Mails oder bei facebook veröffentlichen, zeigt es mir doch, dass viele Leser sich meinen Gedanken anschließen können. Aber auch für Kritiken bin ich überaus dankbar – ist man doch als Tierarzt nicht unbedingt gleich Autor und muss seine Formulierungen schon manchmal genauer überdenken. Bei persönlichen Empfindungen liegt aber meiner Ansicht nach der Reiz gerade darin nicht jeden Satz auf die Goldwaage zu legen…

Bei wissenschaftlichen , fachlichen Artikeln muss aber schon alles Hand und Fuss haben, wofür ich auch meine Hand ins Feuer legen werde. um diesem eigenen Anspruch gerecht zu werden, dauert es manchmal auch etwas länger bis man einen Artikel zusammen hat der den eigenen Ansprüchen gerecht wird.

Heute möchte ich nur die letzten vier Tage Revue passieren lassen. Eigentlich habe ich die letzten Tage nur am Donnerstag Nachmittag echten Dienst gehabt – aber ein echtes „Frei“ gibt es für einen Tierarzt eben nicht. So konnte ich mich am Donnerstag Vormittag ungebremst meiner Bürotätigkeit hingeben.

Eurasischer Luchs (lynx lynx)

Tag Geschafft

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Tagesgeschäft

Jeder Tag ist anders – und jeder hat seine schönen und schlechten Seiten. Heute habe ich das Tierarztdasein in allen Farben genossen. Der Besuch bei einer wunderschönen Burenziege mit Läusen, der kontrollierende Rundgang im Moritzburger Wildgehege, sowie der anschließende Hausbesuch bei fünf neugeborenen Welpen waren ein herrliches Erlebnis. Den größten Teil der Mittagspause verbrachte ich im Büro, gönnte mir aber auch, wie jeden Tag, einen ausgedehnten Gang mit meinem Hund. Doch die negativen Erlebnisse ließen am Nachmittag nicht lange auf sich warten. So musste, oder soll ich sagen „durfte“ ich, einen meiner ältesten Patienten mit einer fortschreitenden Erkankung der Wirbelsäule euthanasiern. Wenn auch schmerzlich, so war es doch ein würdevoller Abschied.

%d Bloggern gefällt das: