Autor Archiv

avatar

Dr. Mathias Ehrlich

Dr. Mathias Ehrlich, geboren 1969 in Dresden. Studium in Berlin bis 1996. Tierarzt in Dresden-Langebrück seit 1996. Promotion 2010 in Leipzig.

COVID-19 Sprechzeiten

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Tagesgeschäft, Uncategorized

ACHTUNG – Änderungen der Sprechzeiten und Terminvergabe

Liebe Tierhalterinnen und Tierhalter,

aus gegebenem Anlass wird es ab sofort keine freie Sprechstunde mehr geben.

Um den Praxisbetrieb für Sie und uns so risikoarm wie möglich zu gestalten, werden Behandlungen nur noch nach telefonischer Terminvergabe vorgenommen.

Bitte scheuen Sie sich nicht mehrfach anzurufen, da unsere Tiermedizinischen Fachangestellten immer nur ein Telefonat führen können. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Verständnis.

Ihr Dr. Ehrlich

COVID-19 (2)

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Wichtige Informationen zur Behandlung Ihres Tieres

Liebe Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer,

aufgrund der aktuellen Situation bezüglich SARS-CoV-2 (Coronavirus) bitten wir folgende Hinweise zu beachten:

  • Bitte erkundigen Sie sich telefonisch nach unseren aktuellen Sprechzeiten und vereinbaren Sie einen Termin.
  • Bitte beschränken Sie sich beim Besuch unserer Praxis/Klinik auf eine Begleitperson für das zu behandelnde Tier. Außer es liegen begründete Einzelfälle vor.
  • Zum Schutz unserer Mitarbeiter und anderer Kunden betreten Sie die Praxis/Klinik nicht, wenn Sie sich selbst krank fühlen oder krankgeschrieben sind. Schicken Sie in diesem Fall eine gesunde Person mit Ihrem Tier in unsere Praxis/Klinik oder kontaktieren Sie uns telefonisch zur Besprechung des weiteren Vorgehens.
  • Desinfizieren Sie sich bitte beim Betreten der Praxis/Klinik die Hände an den zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittelspendern an der Anmeldung. Bitte berühren Sie sowenig Oberflächen wie möglich. Ergänzend werden Türgriffe bzw. -klinken und andere Kontaktflächen nach einem engmaschigen Hygieneplan von uns desinfiziert.
  • Wir möchten nicht unhöflich erscheinen, dennoch verzichten wir aufgrund der aktuellen Situation auf das Händeschütteln.
  • Halten Sie bitte mindestens ein bis zwei Meter Abstand zu uns und den anderen Patientenbesitzern. Sehen Sie beim Eintreten in das Wartezimmer, dass sich dort schon recht viele Personen aufhalten, dann gehen Sie bitte gleich wieder ins Freie und unterrichten uns telefonisch darüber, dass Sie da sind und draußen warten.
  • Während der Untersuchung und Behandlung wird Ihr Tier vornehmlich von unseren Praxismitarbeitern gehalten. Halten Sie sich dabei gern im Sichtbereich Ihres Tieres auf, aber bitte weit genug entfernt vom Behandlungstisch.
  • Tiere, bei denen eine Narkose notwendig ist, erhalten diese ab sofort nur noch in Begleitung unseres Personals.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass wir möglicherweise gezwungen sein werden, planbare Untersuchungen und Eingriffe in Zukunft zu verschieben.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis. Ihr Team der Tierarztpraxis Langebrück, Dr. Mathias Ehrlich

COVID-19 Fragen

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation an ihren Tierarzt stellen.

 - 
Foto: photoboyko – stock.adobe.com

1) Wurde das neue Coronavirus von Tieren auf den Menschen übertragen?
Ja, bei SARS-Cov-2 handelt es sich um eine Zoonose. Doch welche Tierart das Virus in China erstmals auf Menschen übertragen hat, ist bisher nicht bekannt. Genetisch sind Fledermaus-Viren der Ursprung der meisten neuen, humanen Coronaviren. Bisherige Untersuchungen legen nahe, dass dies auch auch bei SARS-Cov-2 der Fall ist. Doch ob eine Fledermaus tatsächlich der Ursprung der Pandemie beim Menschen ist, ist noch unklar. Sowohl bei dem ersten SARS-Coronavirus (SARS-Cov) als auch bei MERS wurde die Infektion über Brückenwirte übertragen, die in engerem Kontakt zum Menschen stehen als Fledermäuse: MERS durch Kamele, SARS durch Zibetkatzen und Marderhunde. Für SARS-Co-2 ist der Brückenwirt bisher noch nicht bekannt.

2) Kann sich mein Haustier mit SARS-Cov-2 infizieren?
Zurzeit gibt es nach Einschätzung der World Small Animal Association begrenzte Hinweise darauf, dass Haustiere sich mit SARS-Cov-2 infizieren können.

In Hongkong wurden orale und nasale Abstriche eines Hundes schwach positiv getestet, nachdem auch der Besitzer SARS-Cov-2-positiv getestet worden war. Experten gingen zunächst davon aus, dass es sich eher um eine Oberflächenkontamination handelte. Doch der Hund nach fünftägiger Quarantäne außerhalb des infizierten Haushalts wurde erneut Virus-RNA nachgewiesen. Krankheitssymptome zeigt der Hund nicht, lebendes Virus oder eine Virusvermehrung im Tier wurde bisher nicht nachgewiesen.

3) Kann ich mich bei meinem Haustier anstecken?
Es gibt keine Hinweise darauf, dass von Haustieren eine Infektionsgefahr ausgeht! Lebendes Virus oder eine Virusvermehrung in Haustieren wurden bisher nicht nachgewiesen. Virologe Albert Osterhaus von der TiHo Hannover berichtet auf deren Homepage, dass beim ersten SARS-Virus nachgewiesen werden konnte, das Katzen sich in Ausnahmefällen infizieren können, die Tiere aber epidemiologisch keine Rolle spielten. Er geht davon aus, dass das auch in diesem Fall so ist.
Das FLI und das European Center of Disease Prevention and Control weisen ausdrücklich darauf hin, dass grundsätzliche Hygienemaßnahmen beim Kontakt zu Tieren immer ratsam sind. Sprich: Gründliches Händewaschen mit Seife.

4) Werden Haustiere auf SARS-Cov-2 getestet?
Im Einzelfall und bei Auftreten von klinischen Symptomen können Tiere laut FLI auf eine SARS-CoV-2 Infektion getestet werden, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen. Das zuständige Gesundheitsamt solle sich in solchen Fällen mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen.

5) Müssen Haustiere mit ihrem Besitzer in Quarantäne?
Das FLI empfiehlt für Hund und Katze zunächst keine Absonderung oder Quarantäne. Das heißt, eine Freilauf-Katze kann auch weiterhin an die frische Luft. Gassigehen mit dem Hund ist Besitzern in Quarantäne aber natürlich nicht gestattet. Hundebesitzer sollten sich rechtzeitig Gedanken machen, wer die Spaziergänge im Quarantänefall übernehmen könnte.

6) Was gilt für den Umgang mit Haustieren, wenn der Besitzer an COVID-19 erkrankt ist?
Nicht streicheln, küssen oder abschlecken lassen: Die WSAVA rät COVID-19-Patienten, den Kontakt zu Haustieren zu meiden und jemand anderen zu bitten, die Tiere zu versorgen. Wenn das nicht möglich ist, sollte (wenn vorhanden) eine Maske getragen werden, während das Tier versorgt wird. Vorher und nachher sollten die Hände gewaschen werden.

7) Schützen Corona-Impfstoffe für Tiere vor COVID-19?
Bei kaninen Corona-Durchfallerregern und felinen Coronaviren (FIP) handelt es sich um alpha-Coronaviren. SARS-Cov-2 gehört wie SARS-Cov oder MERS zu den beta-Coronaviren. Es gibt keinerlei Hinweise auf eine Kreuzimmunität, die mit kommerziell erhältlichen Corona-Impfstoffen geimpfte Haustiere gegen COVID-19 schützen würde. Eine Impfung gegen respiratorische Coronainfektionen beim Hund gibt es derzeit nicht.

 

Quelle: https://vetline.de/das-neue-coronavirus-und-unsere-haustiere/150/4277/111636/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=nl_vetline_20_03-01&utm_content=vetline%20NL%202020315%20Corona

Jahreswechsel

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Liebe Tierhalterinnen und Tierhalter,

ich wünsche allen einen guten Rutsch ins Jahr 2020 mit möglichst gesunden Tieren und Haltern, die Erfüllung einer Vielzahl Ihrer Wünsche und Vorstellungen mit Ihren tierischen Freunden sowie in Ihren Familien.

Seien Sie bitte, im Interesse Ihrer Tiere, sparsam mit dem Einsatz von Feuerwerken. Die meisten Vierbeiner haben panische Angst. Sollten Sie noch wirksame Medikamente zur Linderung der Geräuschangst benötigen, besteht morgen am 31.12.2019 zwischen 09:00 und 11:00 Uhr noch die Möglichkeit sich in der Praxis beraten zu lassen.

Die chronische Nierenerkrankung (CNE/CNI) bei der Katze – katze-mit-cne

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Quelle: Die chronische Nierenerkrankung (CNE/CNI) bei der Katze – katze-mit-cne

Jetzt unter www.katze-mit-cne.de einen Gutschein für ein kostenloses Nierenprofil zur Altersvorsorge herunterladen!

The doctor white coat with stetoscope holding a cat

Jede dritte Katze ist betroffen!
Die schleichend verlaufende chronische Nierenerkrankung bleibt häufig lange Zeit unbemerkt, was sie besonders gefährlich und damit zur häufigsten Todesursache bei Katzen macht. Die Symptome wie vermehrtes Trinken, häufigeres Urinieren oder allgemeine Abgeschlagenheit fallen im Alltag erst kaum auf, denn die Katze ist sehr lange in der Lage die fehlende Nierenfunktion zu kompensieren. Deutliche Symptome werden erst sichtbar wenn bereits 75% der Nierenfunktion unwiderruflich verloren sind. Nur regelmäßige Laboruntersuchungen können diese Erkrankung frühzeitig aufdecken, so dass mit entsprechenden Medikamenten und der Umstellung auf eine Nierendiät die Lebensqualität und gemeinsame Zeit verlängert werden kann.
Ab 7 Jahren ist es sinnvoll alle 6 bis 12 Monate einen Vorsorge-Check für die Nierenwerten durchführen zu lassen. Damit haben sie die Sicherheit, dass sie schützen was Ihnen lieb ist.

Weihnachtsgrüße

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Newsletter, Tagesgeschäft, Uncategorized

Liebe Tierhalterinnen und Tierhalter, liebe Freunde, Kolleginnen und Kollegen,

ich wünsche allen ein wunderschönes Weihnachtsfest in Ruhe, Besinnlichkeit und Frieden sowie Ihnen als auch Ihren Tieren und Familien für 2017 alles erdenklich Gute, vor allem aber Gesundheit.

Ihr Tierarzt, Dr. Mathias Ehrlich & Team

PS. Der Weihnachtsnewsletter ist verschickt – Interesse an Neuigkeiten, dann können Sie sich nebenstehend anmelden.

weihnachtsgruesse-2016

Welpenbetreuung

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Liebe Tierhalter,

 

für mich ist es immer wieder wunderschön Welpen sowie deren Mutter und Herrchen von der Geburt bis zum Finden eines neuen Besitzers zu begleiten.

Nun ist es wieder soweit und die kleinen Racker von der Tennera sind flügge und suchen ein endgültiges Heim. Die „kleinen“ Hunde sind 4 Monate alt komplett geimpft und entwurmt und sogar schon ganz gut erzogen. (inkl. aller Papiere; aus bester Verpaarung: Mutter „Bia von der Tennera“ BH, V1 (CAC) Vater: „Samuel vom Auhammer“ BH, IPO3, V1 mehrfache Teilname an Deutschen Meisterschaften VDH und KfT).

Wer Interesse hat kann sich gern an mich wenden oder in der Praxis nachfragen.

Ihr Dr. Mathias Ehrlich.

Der Streuner von Weixdorf

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Tierhalter,,

in Dresden-Weixdorf in der Bergsiedlung  in der Nähe des Franz Rädlein Weges lebe ich, der Streuner. Mein Gesicht ist zerkratzt und die letzten Tage hat mir ein „Kumpel“ seine Kralle auf´s Auge gedrückt. Das tut jetzt verdammt weh. Eine freundliche Zweibeinerin hat mich nun zum Doc gebracht und möchte das behandeln lassen. Da komme ich wohl um eine OP nicht drumrum. Nun will die nette Dame das gern meinem eigentlichen Herrchen mitteilen, nur weiß sie nicht wer das ist. Wer kann helfen und meinem Doc sagen wo ich eigentlich hingehöre. Würde mich auch gern mal wieder ausheulen und brauche auch jemanden der mir nach der OP die Salbe verabreicht. Bei der netten Dame lebt nämlich schon ein Kater, der mich zwar gelegentlich (je nach Laune) mit fressen, aber nie mit schlafen lässt. Leute, es ist Herbst. Soll ich frisch operiert im Garten schlafen???

Hier nun ein paar Bilder von mir:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rhodesian-Ridgeback-Vizsla-Welpen suchen ein neues Zuhause!

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Uncategorized

Rhodesian-Ridgeback-Vizsla-Welpen suchen ein neues Zuhause!

Hallo,
wir sind insgesamt 9 aufgeweckte Mischlingswelpen und suchen ein neues liebevolles Zuhause mit viel Platz zum Rumtoben und spielen!
Wir sind am 10.07.2016 geboren und können ab sofort besichtigt werden.
Zum Zeitpunkt der Abgabe sind wir geimpft und entwurmt (inkl. Impf- und Entwurmungspass).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei Interesse bitte unter folgender Rufnummer melden:

0172 / 7056873

Dresden mit Hund erkunden? Hier entlang!

Geschrieben von Dr. Mathias Ehrlich am in Hunde, Tagesgeschäft, Uncategorized

Wo darf der Hund mit hinein und wo nicht?

Zumindest für Dresden Touristen wird die Reiseplanung zukünftig etwas einfacher. Die Sightseeing-Experten von stadtrundfahrt.com haben mit dem tierischen Tester Shibi die Dresdner Highlights genauestens beschnuppert. Entstanden ist ein niedlicher Reiseführer mit hundefreundlichen Sehenswürdigkeiten.
Grünes Pfötchen: Hier sind Hunde willkommen
Im Hunde-Test wurden insgesamt 20 Sehenswürdigkeiten in Dresden geprüft. Uneingeschränkten Eintritt erhielt Hund Shibi zu 14 Sehenswürdigkeiten. Zu weiteren 6 Sehenswürdigkeiten haben Hunde zumindest im Gebäude keinen Zutritt. Darunter die Frauenkirche und die Semperoper. Allerdings lassen sich diese Altstadt-Highlights auch bei einem Rundum-Spaziergang erkunden. Theaterplatz und Neumarkt laden zum Verweilen ein.
Die orangenen Pfötchen in der Übersichtskarte markieren jene Sehenswürdigkeiten, die nur begrenzt zugänglich sind. Für Assistenzhunde gilt freilich fast ausnahmslos eine Sondergenehmigung.

Kultur und Austoben am Elbufer

Dresden macht es Hundebesitzern einfach, eine Stadtbesichtigung mit einer schönen Hundefreizeit zu verbinden. Hierfür eignet sich beispielsweise das Elbufer. Zwar gilt in der Innenstadt Leinenpflicht. Doch sind die Elbufer in der Nähe von Augustusbrücke und dem Japanischen Palais wunderbare Anlauf- bzw. Auslaufstellen für Fellnasen – Canaletto-Blick inklusive.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tipp: In den Bussen und bei den meisten Führungen von stadtrundfahrt.com sind Hunde herzlich willkommen. Hunde können hier in Begleitung von Herrchen oder Frauchen sogar kostenlos mitfahren.

%d Bloggern gefällt das: